Weissgrüne Ostern im Spreewald             29. März – 01. April 2013

 

_________________________________________________________________________________

 

Hallo, ich hoffe, Ihr seid damit einverstanden, dass ich für Ostern im Spreewald den Campingpglatz gewechselt habe, aber in Lübbenau hat man mir nur die Option geboten, entweder vom 28.03.-01.04. zu buchen oder gar nicht. Da ich mich nicht erpressen lasse, habe ich gar nicht gewählt.

 

Wir sind nun auf dem Kneipp- und Campingplatz in  Burg……. Grüße Michael

 

Standort:         Kneipp- und Erlebniscamping "An den Spreewaldfließen" in Burg

 

Teilnehmer:       Bärbel & Otmar Albrecht,  Ulli & Irene Schumann, Dirk & Moni Stephan, Uta, Martin, Flora & Leo Kuhlmann, Franz Fischer, Claudia Kreiß, Nobert Beliawski (Nobbi), Roland Hoffmann, Heinz Wohlers, Friedrich Blase, Burkhard Lange, Achim Rubner, Axel & Tim Dittmann, Sylvia & Michael

 

_________________________________________________________________________________

 

Freitag, 29.03.2013     Aufbruch in den Winter

 

Abfahrt 6:10 Uhr in Albaxen / Ankunft 11:15 Uhr in Burg

 

 

Wie schon so oft verspricht die Wetterprognose zu Ostern keine Frühlingsgrade. Mit dem erneuten Sturz der Temperatur wächst auch die Befürchtung, die Fließe seien nicht eisfrei. Verschiedene Versionen des Schneefalls begleiten  uns auf der Fahrt in den Spreewald - von hauchfeinen bis dicken Flocken. Nichtsdestotrotz finden sich 22 Paddelwillige auf dem Campingplatz "Kneipp- und Erlebniscamping" in

Burg ein. Nach der notwendigen Schneeschipperei vor dem Zeltaufbau lassen wir es uns bei dem wohlverdienten Abendessen im Restaurant des Campingplatzes richtig gutgehen.

 

 

 

 

 

Samstag, 30.03.2013 

 

1. Tour: CP Burg/Hauptspree > Ostgraben > Erlkönigfließ > Hauptspree > CP Burg

 

 

Unsere Befürchtung bleibt zum Glück unbegründet. Die Fließe sind eisfrei. So erforschen wir die Wasserwege ungehindert durch die stille Winterlandschaft, anfangs sogar bei herrlichem Sonnenschein. Ab und zu begleitet uns Vogelgezwitscher und läßt zumindest erahnen, dass der Frühling nicht mehr weit sein kann. An einigen Stellen sucht auch schon zartes Grün das Licht. Auch verraten typische Spuren an Bäumen, dass hier der tierische

Holzhandwerker schon überaus fleißig gewesen ist. Aber noch gibt der Wintergeselle nicht ganz

 

auf und schickt uns etwas Schneegriesel zum Gruß, doch die gute Stimmung vertreibt er uns

 

nicht. Einige Schleusen unterbrechen die freie Fahrt und selbstverständlich eine Rast zur

 

Stärkung. Die genießen wir in  "Bordmann's Scheune" (!!! Hefeplinsen mit Eierlikör), dessen Lage

 

wir natürlich bei unserer Tourplanung berücksichtigt haben.

 

Sonntag, 31.03.2013

 

 

2. Tour: CP Burg/Hauptspree > Leipe

Leise rieselt der Schnee, als wir die Boote am Sonntag zu Wasser lassen. Heute sorgt sogar

 

ein querliegender Baumstamm zwischen der Gewitter-  und der Mühlenschleuse für eine

 

kurze Unterbrechung. Während einige akrobatische Höchstleistungen zur Bewältigung des

 

Hindernisses vollbringen, wählen andere lieber die weniger spektakuläre Alternative und

 

umtragen. Kulinarisch lassen wir uns heute in dem Ausflugrestaurant „Dobkow-Mühle“ kurz

 

vor Leipe verwöhnen, wobei uns im letzteren  freundlicherweise das "Hinterzimmer" bereit

 

gestellt wird, weil alle Tische besetzt sind. Ein toller Service! Gutgestärkt paddeln wir

 

frohgemut noch die letzten Kilometer bis nach Leipe. Gar nicht spektakulär war leider das

 

angekündigte große Osterfeuer auf dem Campingplatz. Es will einfach nicht brennen!

 

Dubkow-Mühle: Das heutige beliebte Ausflugslokal mit seiner historischen Schankstube war bereits seit 1702 als Mahl- und Ölschlagmühle in Betrieb, der über 200 Jahre bestand. Das Schankrecht erhielt der damalige Mühlenbesitzer bereits 1737. 1924 wurde die heutige Gaststätte eröffnet. Der Sage nach lebte seit den 1920er-Jahren ein riesiger Ochsenfrosch im Keller der Mühle, der oft hilfreich den Gästen den Heimweg zeigte, aber  sie auch in den Modder führte, wenn er geneckt wurde

 

Montag, 01.04.2013

 

Trotz der Wetterwidrigkeiten ist es ein entspanntes langes Wochenende gewesen, an dem wir uns auf dem Campingplatz sehr wohl gefühlt haben.

 

 

 

BURG (BÓRKOWY) IM SPREEWALD

 

Info: Touristinformation im Haus des Gastes, Am Hafen 6, 03096 Burg (Spreewald)

 

Tel.: 035603-750160, info@burgimspreewald.de, www.burgimspreewald.de

 

________________________________________________________________________________________

 

 

 

Der staatlich anerkannte Kurort Burg liegt im Zentrum des Oberspreewaldes zwischen Brandenburg und Cottbus. Er ist überregional für seine Solequelle und die größte Streusiedlung Deutschlands bekannt.

 

Wie fast jeder Ort im Spreewald verfügt auch Burg über zwei größere und mehrere kleine Kahnfährhäfen.

 

 

 

Geschichte

 

Die ältesten Anzeichen einer Besiedlung in der Jungsteinzeit und Bronzezeit finden sich auf dem 62 m hohen Schlossberg nördlich von Burg-Dorf. Nach den germanischen Semnonen siedelten sich um das Jahr 600 die auch Wenden genannten Sorben hier an. Um das Jahr 1000 ließ der polnische König an dieser Stelle eine Burg bauen, die damals eine der größten Burganlagen nördlich der Mittelgebirge war.

 

 

 

Burg im Spreewald wurde im Jahre 1315 erstmalig urkundlich erwähnt und feiert 2015 sein 700-jähriges Bestehen. Während der älteste Ortsteil Burg-Dorf eine geschlossene Dorfbebauung aufweist, entstanden die Ortsteile Burg-Kauper und Burg-Kolonie als Streusiedlungen. Die Häuser wurden hier aufgrund des Wasserspiegels und der Bodenbeschaffenheit auf kleinen Erhebungen, sogenannten Kaupen, errichtet.

 

 

 

Sehenswürdigkeiten

 

* Bismarckturm: Der 27 m hohe Bismarckturm auf dem Schloßberg, ein ur- und frühgeschichtlicher Wall entstand 1915-1917 und bietet eine schöne Aussicht auf die umliegende Landschaft.

 

* Kur- und Sagenpark: Der große Kur- und Sagenpark in Burg beherbergt thematisch geordnete Gärten, die mit Skulpturen aus der sorbisch/wendischen Sagenwelt gespickt sind sowie einen Arznei- und Gewürzpflanzengarten.

 

* Weidenburg: Die Weidenburg auf dem Schlossberghof ist ein einzigartiges ökologisches und architektonisches Meisterwerk, das insbesondere in den Sommermonaten seine ganze Schönheit entfaltet.

 

* Heimatstube Burg: Sie befindet sich in einem kleinen reetgedeckten, spreewaldtypischen Blockhaus und bietet Einblicke in die Kultur & Tradition der Sorben.

 

* Barfusspark

 

* Alter Spreewaldbahnhof mit Erlebnisgastronomie