Sandkrug

 

Ort der Gemeinde Hatten mitten im Naturpark »Wildeshauser Geest« nahe an der Hunte gelegen. Im Ortszentrum befindet sich der Bahnhof.

 

 

 

Wildeshausen – Oelmühle
Sandbänke, Sandstrände und ein imposanter Sandabbruch, eiszeitliche Berge, viele Mäander, der Kirchturm von Dötlingen sind die Highlights dieser Strecke

 

In nordwestlicher Richtung durchschneidet sie die landschaftlich reizvolle Niederung westlich der Osenberge – dieser Flussabschnitt gehört zu den schönsten

 

 

 

Oelmühle – Huntlosen
Ruhige Fahrt mit zwei Stromschnellen im Huntedschungel; 15 verschiedene Weidenarten am Flussufer.

 

 

 

Huntlosen – Astrup
Traumhaft schön und windungsreich fließt die Hunte bis Sandkrug am NSG Barneführerholz vorbei.

 

Ihr Uferbereich wird hier und da von Sandbänken gesäumt, die oft nur für kurze Zeit erhalten bleiben.

 

Knorrige Eichen und Buchen am Flussrand

 

kleine spritzige Stromschnellen – alle unkompliziert zu fahren – machen den Reiz dieser Strecke aus.

 

 

 

Astrup – Wardenburg
Fahrt durch die Marsch. Am Ufer sieht man Erlen und Schilfgürtel,

 

 Bei Wardenburg verlässt sie den Naturpark Wildeshauser Geest

 

 

 

Fotos

 

> In der Wildeshauser Geest bei Dötlingen

 

 

 

Barneführer Holz und Schreensmoor

 

Das seit April 2003 unter Naturschutz stehende Gebiet liegt im Huntetal zwischen Huntlosen und Sandkrug. Es beinhaltet u. a. naturnahe Waldgebiete, darunter Auwälder wie Erlen-Eschen-Auwald und Hartholz-Auwald, naturnahe Fließgewässerabschnitte der Hunte, Sumpfgebiete und Feuchtwiesen.