AN DER AGGER UND AUF DER SIEG       09.-12. Mai 2008 + 09.-13. April 2009

 

______________________________________________________________________________________

 

Freitag, 09.05.2008     Abgemagerte Agger

 

Standort: KC Delphin Siegburg

 

Teilnehmer: Detlef Wölbeling, Roland Pfersisch, Susanne + Manfred, Wolfgang Helfrich + Freund, Sylvia + Michael

 

Nach dem winterlichen Ostern empfängt uns Pfingsten bestes Sonnenwetter an der Agger. Nur paddeln werden wir sie nicht können. Wasser, das vor zwei Monaten im Überfluß vorhanden war, fehlt jetzt. Dafür kann endlich die Sieg per Boot erkundet werden. Der Zeltplatz des Kanuclubs ist mit einigen Gruppen so gut belegt, daß wir uns auf der äußersten

 

Spitze des Platzes niedergelassen haben. Vorteil: Wir sind nicht von den Gruppen umkesselt.

 

Detlef freut sich schon, daß er den Guide fahren darf, da ich aufgrund eines Handicaps noch nicht paddeln werde.

 

 

Samstag, 10.05.2008 Von Herchen bis Happach

 

An der Einsetzstelle in Herchen werden am steinigen Ufer der Sieg die Boote startklar gemacht. Auch das Einsteigen im

 

Guide will gelernt sein – und Detlef schlägt sich gut

 

Sonntag, 11.05.2008 Von Happach bis Mondorf am Rhein

 

Zeltaufbau vor der Kanutour: Wolfgang haut zu / Den Rhein erreicht: Aussetzstelle in Mondorf

 

______________________________________________________________________________________

 

Donnerstag, 09.04.2009        

 

Abfahrt  13:45 Uhr in Albaxen / Ankunft  16:45 Uhr in Siegburg

 

Standort: KC Delphin Siegburg

 

Teilnehmer: Detlef Wölbeling, Roland Pfersich, Manfred Gusik, Birgit + Volker Menzel, Sylvia + Michael

 

Abendessen beim Griechen

 

Freitag, 10.04.2009     Von Siegburg bis Mondorf am Rhein

 

Abfahrt  12:15 Uhr in Siegburg / 1. Rast  13:15-14:15 Uhr zwischen Siegburg und Troisdorf / 2. Rast  15:00-16:05 Uhr im Restaurant „Zur Siegfähre“ in Troisdorf / Ankunft  16:45 Uhr in Siegburg

 

Wetter: Sonne, warm

 

 


 

An der Brücke in Siegburg beginnen wir unsere Tour auf der Sieg, deren 2. Sohlstufe kurz nach dem Start bereits einigen Spaß bringt. Allerdings behindern Birgit und Volker die Einfahrt ins Kehrwasser, da sie mit ihrem Tandem etwas im Weg stehen. Im weiteren Verlauf bieten „Mini-Stromschnellen“ etwas Abwechslung in dem flachen Flußbett, welches durchaus etwas mehr Wasser vertragen könnte. Nach der willkommenen Energiezufuhr im Restaurant „Zur Siegfähre“ wird es mühsam in der zähen Strömung, die ein Gefühl vermittelt, als ob die Boote auf dem Wasser „kleben“. Mit einem Aufatmen erreichen wir schließlich den Rhein und in dessen wohltuender Strömung erreichen wir schnell unser Ziel in Mondorf. Da wir durchaus lernfähig sind, haben wir für unser Abendessen vorgesorgt und dieses Mal einen Tisch in der Bodega „Sotavento“ reserviert.

 

 

Samstag, 11.04.2009   Von Herchen bis Happach

 

Abf. 13:10 Uhr in Herchen/Rast 14:15-14:45 Uhr am Rastplatz „Alzenbach am Wehr Unken/Ank. 15:30 Uhr in Happach

 

Wetter: Sonne, warm, Donnergrollen, Regen

 

Nachdem wir in Herchen eingesetzt haben, führt uns die Sieg durch eine hügelige Waldlandschaft, die den Flußlauf zu beiden Seiten begleitet. Etwa 1,5km vor dem Wehr Unkelmühle  erschwert dessen Rückstau das Paddeln, so ist uns die Pause zum Rasten sehr recht. Zudem erleichtert eine Treidelgasse das Überwinden der Wehranlage, so daß ein lästiges Umtragen entfällt. Anschließend folgen mehrere kleine, harmlose Schwälle, und die Landschaft wird zunehmend flacher. Kurz vor dem Ziel werden wir von einem näherkommenden Donnergrollen etwas aufgeschreckt, aber noch hält sich der Regen zurück, und es bleibt nur bei der Drohgebärde. Aber als wir am Campingplatz in Happach anlanden, um hier unsere Tour zu beenden, begrüßen uns doch einige Regentropfen. Abendessen: Kesselgericht mit selbstgebackenem Brot

 

 

Sonntag, 12.04.2009    Ein Bummel in die Vergangenheit

 

Aus der geplanten Aggertour wird leider nichts. Die Mindestabgabe 5 cm³ vom Stausee ist zwar gegeben, aber als wir an der Einsetzstelle in Overath stehen, entscheiden wir uns dagegen. Der Wasserstand ist uns einfach zu niedrig. Als Alternative machen wir uns stattdessen auf den Weg in die Stadt Blankenberg, ein idyllisches, mittelalterliches Kleinod mit einer imposanten Burganlage auf einem steilen Bergkamm oberhalb der Sieg. Umgeben von der erhaltenen alten Stadtmauer bestimmen Torbögen und Fachwerk das Ortsbild, das allerdings noch idyllischer wäre, wenn dessen enge Straßen und Gassen für den Autoverkehr gesperrt wären!

 

 

 

Nach der Rückkehr aus Blankenberg packen wir ein und verlassen die gastliche Stätte mit dem Fazit der diesjährigen Ostertour: Ostern mit Sonnenschein anstatt Schnee ist sehr angenehm!

 

Abfahrt  15:25 Uhr in Siegburg / Ankunft  18:05 Uhr in Albaxen