Die Fakten

Am 2.1.18 habe ich mich von Sylvia wegen Atemproblemen ins Krankenhaus fahren lassen. Nach den üblichen Untersuchungen im Chest-Pain–Unit kam schnell die Diagnose Lungenkrebs mit nicht sonderlich guter Prognose. Trotz täglicher Punktion von 2 l Lymphflüssigkeit konnte nicht festgestellt werden, um welche Art von Krebs es sich handelt. Nachdem mein Fall der wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenz vorgestellt wurde, bin ich dann in Hildesheim operiert worden.

 

Da der untere linke Lungenlappen ziemlich in sich zusammengefallen ist, sollte während der Operation versucht werden, diesen aufzublasen und am Rippenfell festzukleben. Diese Maßnahme scheiterte, weil der Lappen nicht weit genug aufgeblasen werden konnte. Der Plan B hat geklappt: Es wurde eine Drainage gelegt, die darauf abzielt, die Lymphflüssigkeit möglichst komfortabel abzuführen. Bis gestern im Krankenhaus habe ich über diese Drainage täglich 1 l Lymphflüssigkeit abgegeben. Gestern, am 26.01.18, inzwischen wieder zu Hause, wurde ich angeleitet, das Absaugen über ein Unterdrucksystem selbst die Flüssigkeit abzupumpen. Am Dienstag fängt die Chemotherapie an. Ziel der Chemo soll es sein, den Krebs trockenzulegen, die Art des Krebses festzustellen und eine weitere Verbreitung erstmal zu verhindern. Laut Arztbericht handelt es sich zur Zeit um einen 3 cm großen Tumor im Stadium IV, der auch in der Lymphflüssigkeit nachweisbar und somit nicht operabel ist.

 

Die Aussichten

Zur Zeit geht es mir gut. Ich bin auch nach der Operation schnell ohne Schmerzmittel ausgekommen. Je nach dem, wieviel Flüssigkeit ich im Körper habe, bin ich kurzatmig. Gestern habe ich sie erstmalig selbst abgepumpt. Das geht, wenn man es raus hat, recht easy. Wenn es gut läuft, Es geht halt alles ein bisschen langsamer. Am vorgesehenen Terminkalender incl. der Moldautouren ändert sich erstmal nichts, da ich denke, zumindest dieses Jahr wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen. Erste ernstzunehmende Prognosen kann ich allerdings erst nach Abschluss der Chemotherapie abgeben und wie die ablaufen soll, werde ich nächsten Dienstag (30.1.18) erfahren.

 

Weiterer Verlauf in Stichworten

Am 06.02.18 beginnt die Chemo: alle 3 Wochen 5-6 Stunden ambulant.